Zwiebel-Gruppenlogo: Die Kochzwiebel!

Ein Kochduell als Teamevent…

Im Mai sollte es endlich soweit sein: Wir würden unsere verspätete Weihnachtsfeier nachholen! Ja, sowas passiert, wenn keine Zeit für eine ordentliche Weihnachtsfeier bleibt… Unser Teamevent sollte nun ein Überraschungsevent werden, niemand wusste also vorher, wohin es gehen soll. Am Vortag des Events hatten wir dann plötzlich morgens alle eine Tütensuppe auf dem Bürotisch liegen. Es gab drei verschiedene Sorten: Waldpilzsuppe, Zwiebelsuppe und Schlumpfnudel-Suppe. Ich hatte die Zwiebelsuppe erwischt. Sofort erahnten wir natürlich, dass es ums Kochen gehen sollte.

Im Laufe des Tages klärte sich dann, dass wir je nachdem, welche Suppe wir hatten, in einem Team waren und es abends (oh Wunder!) zu einer angemieteten Küche gehen sollte, wo wir alle unter Anleitung von Berufsköchen gegeneinander antreten sollten. Es sollten je immer zwei Gruppen gegeneinander kochen und die dritte würde sich dann mit einem kleinen Spiel beschäftigen.

Zwiebel-Gruppenlogo: Die Kochzwiebel!

Interessanterweise behielten alle Gruppen die Bezeichnung ihrer Tütensuppe und eigneten sich entsprechende Erkennungsmerkmale an: Die Schlümpfe trugen blaue T-Shirts und Kochmütze, die Waldpilze bastelten sich ein Pilzkettchen und einen Pilzhut aus Pappe und wir Zwiebeln hatten als Erkennungsmerkmal ein Logo, das wir uns ausgedruckt ans T-Shirt pinnten. Für das Logo war ich natürlich zuständig, da ich in unserer Gruppe diejenige war, die aus der Grafik kam. Also gab es eine grimmig guckende, stark bewaffnete Kochzwiebel :D

Beim Kochen

Den ersten Gang, die Vorspeise,  sollte meine Gruppe gegen die Schlümpfe antreten. Zur Auswahl stand stets eine fixe Auswahl an Lebensmitteln und heraus gekommen ist dann bei uns u.A. ein Papayasüppchen, Süßkartoffelpürree und ein Miniburger. Bei unseren Gegnern kam dagegen beispielsweise auch eine Wirsingrolle mit Hackfüllung auf den Tisch. Schade nur, dass man das Fleisch absolut nicht essen konnte, weil es noch roh war! Ich werfe wirklich nicht gern Essen weg, vor allem kein Fleisch, aber das habe ich dann tatsächlich nicht runter bekommen…

Geruchs- und GeschmackstestDen Hauptgang kochten dann die Schlümpfe gegen die Waldpilze und dort war ein Hauptbestandteil Hähnchenfleisch. Unsere einzige Vegetarierein dazwischen hatte da tatsächlich ein bisschen das Nachsehen… Während also die anderen beiden Gruppen gegeneinander kochten, dachten wir, dass wir eine kleine Pause einlegen könnten, jedoch kamen wir an einen Riech- und Probierstand. Es gab über 10 Gläser mit verschiedensten Substanzen zur Auswahl, die erkannt werden mussten. Vier Leute aus unserer Gruppe verbanden sich die Augen: Zwei mussten dann schmeckend die Substanzen erkennen und zwei riechend. Die restlichen Leute konnten mithilfe aller Sinneseindrücke raten, um was es sich denn da handelt – aber das hörte sich viel leichter an, als es eigentlich war! Tatsächlich war es fast unmöglich alles zu erkennen und einiges war gemeinerweise auch fast geruchslos (z.B. Waldmeisterblätter).

Das Dessert der Zwiebeln

In der dritten Runde hieß es dann Waldpilze gegen Zwiebeln und es ging ums Dessert. Wir kreierten einen leckeren Apfel-Streusel-Auflauf und Schokocreme mit Orangensoße.

Nachdem auch das geschafft war, ging es an die Auswertung, aber leider gewonnen letztenendes die Schlümpfe und wir bekamen nur den zweiten Platz. Die Waldpilze landeten demzufolge auf dem dritten. Ob das Ergebnis nun gerechtfertigt ist oder nicht, sei dahin gestellt. Nach einem langen Arbeitstag UND einem anschließenden Kochduell waren auf jeden Fall alle geschafft! Für mich war das Event damit dann auch zu Ende und ich gehörte zu den ersten die den Heimweg antraten. Für das nächste Event wäre wahrscheinlich etwas weniger anstrengendes und schweißtreibendes besser geeignet, vor allem, weil mir die Atmosphäre in einer „professionellen Küche“ auch zu harsch ist…

Mahlzeit!
Mahlzeit!

Published by

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.