Zapfenblüten: Blumen aus Tannenzapfen

11.01.2015 - Kategorien: Basteln, DIY, Hobby - 3 Kommentare bisher

Die Grundschule, die ich damals besuchte, war in einem schönen alten Herrenhaus mit Säulenbalkon untergebracht. Der Vorhof wurde zu unserem Schulhof. Gesäumt wurde der Hof von einer Hecke aus alten Krüppelkiefern. In ihrer Nähe habe ich sogar einmal eine uralte Münze gefunden, die aber leider mit der Zeit wieder verloren ging. Wer weiß, wie wertvoll sie war… Wesentlich öfter und auch wesentlich wertloser hingegen waren die ganzen Kiefernzapfen, die ich damals mit nach Hause brachte. Aus der Saat der Kiefernzapfen habe ich damals selber unzählige kleine Bäumchen gezogen. Auch diese Bäumchen sind mittlerweile zu schönen, stattlichen Kiefern herangewachsen und säumen den großen Hof meiner Eltern.

Kiefernzapfen haben wir seitdem in rauen Mengen! Was liegt da näher als sie zu schönen Wohnraum-Dekorationen zu verarbeiten? Auf Pinterest gibt es unzählige Ideen, was man mit den Zapfen anstellen könnte. Ich habe mich für eine etwas aufwändigere Arbeit entschieden. Vor allem in Hinblick auf das aktuelle Kakaowetter*, das vor dem Fenster tobt, wollte ich aus den Kiefernzapfen schöne Blüten basteln.

Folgende Materialien braucht man für die Zapfenblüten:

  • Kiefernzapfen (genutzt werden können auch Zapfen von anderen Nadelbäumen)
  • Schere
  • Bastelfilz in Dunkelbraun oder Schwarz
  • Bastelkleber

Je nach Weiterverarbeitung wird auch Folgendes benötigt:

  • Farbigen Bindfaden (für die Blütenanhänger)
  • Kleine Holzklammern (Für die Blütenklammern)

Material für die Zapfenblüten

Wenn alles beisammen ist, kann man auch schon mit der Arbeit loslegen. Als erstes habe ich immer die Filzunterlage für die Blüten vorbereitet. Dafür wird ein kleines Filzstück mit einem Durchmesser von circa 3-4 cm rund ausgeschnitten. Der Durchmesser der Filzunterlage bestimmt später auch die Größe der Zapfenblüte.

Filz zuschneiden

Der anstrengendste Arbeitsschritt ist nun wohl die Zerteilung der Kiefernzapfen. Hier wird jede einzelne Schuppe des Zapfens von unten angefangen abgelöst. Das ist besonders am Angfang sehr schwierig, da man kaum Angiffsfläche hat. Unter Umständen nützt hier auch die Verwendung einer kleinen Zange. Hat man aber die ersten Schuppen entfernt, sind die anderen wesentlich einfacher abzulösen. Möchte man später nicht viel suchen, empfiehlt es sich, die Schuppen jetzt schon nach Größen geordnet zur Seite zu legen. Das letzte, obere Stück des Zapfens sollte man auch beiseite legen, denn es wird ebenfalls gebraucht.

Zapfenschuppen abtrennen

Meistens bleibt an den Schuppen nach dem Ablösen noch ein Stück des Stiels haften. Dieses Stück wird nun abgeschnitten, sodass alle Schuppen schön einheitlich flach sind. Man sollte aber darauf achten, dass die Schuppen nicht zu kurz werden, weil sie sonst nicht mehr gut verarbeitet werden können.

Zapfenschuppen vereinheitlichen

Nun geht es ans eigentliche Basteln der Blüten. Dafür nimmt man vier der größten Schuppen und klebt sie an den Rand eines Filzkreises. Die Schuppen dürfen nicht zu sehr in die Mitte reichen, da sonst der Filz am Rand herausschauen könnte.

Erste Lage  Schuppen festkleben

Nachdem die erste Lage Schuppen fest ist, folgt eine zweite, die zwischen die ersten Schuppen geklebt wird. Die Schuppen für die zweite Lage sollten etwas kleiner als bei der ersten sein. Diese Lage rutscht auch ein Stückchen in die Mitte hinein. Ist auch sie fest, folgt eine dritte Lage mit noch kleineren Schuppen. Diese Lage ist nun so weit in die Mitte gerutscht, dass nur noch ein kleines Stück vom Filz zu sehen ist.

Zweite und dritte Lage Schuppen festkleben

Es folgt das Festkleben des Mittelpunktes der Zapfenblüte. Dafür wird die Spitze des Kiefernzapfens einfach in die Mitte geklebt. Da jeder Kiefernzapfen nur eine Spitze hat, man aber aus den Schuppen eines einzigen Zapfens mehrere Blüten basteln kann, benötigt man für die restlichen Mittelpunkte weiteres Material. Hier ist der Fantasie keine Grenze gesetzt. Ich habe zum Beispiel die abgetrockneten Samenstände der Kornblume oder etwas verkümmerte Eicheln der Roteiche verwendet. Alternativ kann man auch mit Knöpfen oder farbigen Perlen arbeiten.

Mittelpunkt festkleben

Die Zapfenblüten sind nun fertig. Möchte man aus ihnen Anhänger basteln, schneidet man ein Stück Bindfaden in der gewünschten Länge ab und knotet es zu einer Schlaufe.

Schlaufe binden

Die fertige Zapfenblüte wird umgedreht und die Schlaufe auf den Filz geklebt. Eine zweite Zapfenblüte kann dann von hinten auf den Filz geklebt werden. So sieht man beim Anhänger später den Filz und das Ende der Schlaufe nicht mehr.

Schlaufe ankleben

Sobald der Kleber getrocknet ist, kann der Anhänger dann verwendet werden.

Zapfenblüten-Anhänger

Es gibt noch eine weitere Möglichkeit, die Zapfenblüten zu verwenden. Man kann eine kleine Holzklammer an den Filz kleben. (Bei diesem Bild hatte ich meine erste Zapfenblüte verarbeitet, bei der ich die Schuppen noch auf Küchenpapier geklebt hatte ;) )

Klammer ankleben

Sobald die Klammer fest ist, kann die Zapfenblüte auf verschiedenste Weisen verwendet werden. Zum Beispiel kann man kahle Zweige mit ihnen erblühen lassen.

Fertige Zapfenblüten-Klammern

…oder die Klammern als Geschenkdekoration verwenden.

Fertige Zapfenblüten-Klammer

Ich habe diese Bastelideen für euch natürlich auch wieder als komplette Anleitung zusammengefasst:

Anleitung für die Zapfenblüten

Anleitung für die Zapfenblüten-Klammern

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachbasteln der Blüten!

Eure Kathleen

* Wetter, bei dem man mit einem heißen Kakao in der Hand von der warmen Stube aus das Unwetter draußen beobachtet ;)

3 Kommentare bisher | Einen Kommentar verfassen

Kommentar-Eingabe (*notwendige Informationen)