Schlafende Eulen

Besuch im Wildpark Lüneburger Heide

Anfang des Jahres wurde es mal wieder Zeit für einen Ausflug in die Natur. Da hier in Hamburg des öfteren Werbung für diverse Wildparks zu sehen ist, suchten Julian und ich im Internet nach diesen Parks und entschieden und dann für einen Besuch beim Wildpark Lüneburger Heide.

Wir fuhren am Samstag direkt morgens los. Nach einer entspannten Anfahrt fanden wir vor Ort einen recht großen Parkplatz vor, der zu der Tageszeit allerdings noch nicht so stark besetzt war. Nachdem wir unseren Eintritt bezahlt hatten (ca 10 Euro für Erwachsene), versuchten wir erst einmal uns einen Überblick zu verschaffen. Es waren drei verschiedene Rundwege ausgeschildert und da wir entsprechend viel Zeit hatten, nahmen wir die lange Strecke, die etwa drei Stunden dauern sollte. Direkt am Eingang zum Park waren auch sehr viele Spielgelegenheiten für Kinder aufgestellt, einige waren natürlich nur gegen Bezahlung zu benutzen, aber dennoch gab es eine breite Auswahl für Familien.

Unser Weg führte uns zunächst an diversen Rotwild-Gehegen vorbei, an denen man auch die obligatorischen Futterpäckchen kaufen konnte. Das taten wir dann natürlich auch, da wir kein eigenes Futter mitgebracht hatten (was man durchaus auch darf!). Die Gehege der Tiere sind im Allgemeinen sehr groß angelegt, sodass man schnell den Eindruck bekommt, dass es den Tieren dort gut geht. Nach einer ganzen Weile kamen wir an einen Durchgang, der direkt in ein Damwild-Gehege führte. Dort konnte man den Tieren dann ganz nah sein und sie stellten sich dann auch als recht zahm heraus… zumindest, wenn sie sahen, dass es Futter geben könnte ;)

Neben den vielen diversen Rotwild-Arten gab es auch viele weitere Tiere zu bestaunen: Esel, Enten, Gänse, Hühner, Schafe, Ziegen, verschiedene Rinderrassen, Elche, Präriehunde und viele viele weitere. Unter Anderem gab es dort auch einige Tiger. Allerdings muss ich gestehen, dass ich deren Unterbringung nicht ganz artgerecht fand. Im Gegensatz zu anderen Tieren hatten die Raubkatzen nicht wirklich viel Auslauffläche zur Verfügung…

Direkt bei den Tigern gab es in einem Holzhaus auch ein kleines Restaurant, das von innen ganz gemütlich eingerichtet war. Dort aßen wir dann eine Kleinigkeit und ruhten uns für einige Zeit aus. Danach ging es dann in die zweite Halbzeit unseres Rundgangs. Nun gab es Steinböcke, Stachelschweine, Wildschweine und Nasenbären auf dem Weg. Bald waren wir dann auch wieder am Eingang bzw. Ausgang angelangt, kauften uns noch eine Kleinigkeit im Souvenirladen und machten uns auf den Heimweg.

Uns hat der Wildpark trotz der kühlen Jahreszeit sehr gut gefallen und wir haben an dem Tag schon entschieden, dass wir dieses Jahr auf jeden Fall noch einmal dorthin fahren werden. Mittlerweile wird es dort wahrscheinlich noch idyllischer aussehen, da die Bäume ja nun alle grün sind ;) Ein Ausflug ist auf jeden Fall jedem zu empfehlen, der entweder Kinder hat oder gern einfach nur in der Natur ist. Der Park hat sehr schöne Wege, die zum Spazieren einladen und man kommt vielen Tieren so nah, wie kaum in anderen Wildparks.

Published by

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.