Der fertige Adventskranz

Weihnachtlich erstahlen die Kerzen

Die Weihnachtszeit rückte immer näher und dieses Jahr sollte Tristan sein erstes richtiges Weihnachtsfest feiern können. Sicher, mit einem Jahr kann man sich wohl kaum langfristig daran erinnern, jedoch wollten wir dieses Jahr unbedingt wieder Weihnachten feiern. Also bereitete ich schon lange im Voraus einige Sachen für die Weihnachtszeit vor. Unter Anderem sollte es dieses Jahr einen schönen Adventskranz geben.

Bei einem Besuch bei meinen Eltern entdeckte ich ein paar alte Baumscheiben, die sie auf der Terrasse liegen hatten. Spontan kam mir eine wunderbare Idee für den Adventskranz – obwohl es so natürlich kein richtiger Kranz wurde :D Mein Vater hatte in der Garage noch diese tollen Forstnerbohrer vom Maschinenhandel Meyer liegen und half mir spontan beim Vorbereiten der Baumscheibe. Wir suchten einen Forstnerbohrer mit dem richtigen Durchmesser heraus sodass die Kerzen später gut in die gebohrten Löcher passen würden. Die vier Löcher waren schnell gebohrt. Fix noch das Holz glatt schleifen und schon was der Adventsrohling fertig.

Mit dem Forstnerbohrer Löcher in die Baumscheibe bohren

Ich nahm mir von meinen Eltern noch ein paar Lärchenzweige mit Zapfen mit um damit zurück in Hamburg den Adventskranz zu dekorieren. In die Löcher der Baumscheibe kamen vier rote Kerzen. Drum herum klebte ich einzelne Lärchenzapfen und kurze Zweige. Das Ganze sah schon sehr gut aus. Zu allerletzt bekam die Baumscheibe noch eine rote Schleife umgebunden und war nun fertig. Das Ergebnis war schlicht, aber ich fand es total schön!

Die Kerzen wurden nun natürlich Woche für Woche einzeln angezündet. Unser kleiner Tristan fand es unglaublich spannend, da er vorher noch nicht so oft Kerzen gesehen hatte. Kurz darauf wusste er auch schon ganz genau wo die „Kerzen“ stehen und wollte immer dorthin getragen werden :D

Der fertige Adventskranz

Zusätzlich zum Adventskranz haben wir dieses Jahr auch einen Weihnachtsbaum aufgestellt. Auf dem Esstisch stand er am Sichersten, sodass Tristan nicht dran kam und wir den Baum beim Essen sehen konnten. An die Fenster hängte ich noch schnell gebastelte Papiersterne aus Butterbrottüten (die sehen fantastisch aus und sind in 5 Minuten fertig!). Schon war unsere Weihnachtsdekoration fertig :)

Unsere Weihnachtsdekoration zu Hause in Hamburg

Die schönste Kugel an unserem Weihnachtsbaum war übrigens die, die Tristan in der Kita für uns „gebastelt“ hatte. Die wird nächstes Jahr natürlich auch wieder am Baum hängen :)

An Heiligabend fuhren wir dann zu meinen Eltern. Tristan hatte Gelegenheit mit dem Weihnachtsbaum dort Bekanntschaft zu schließen. Das ist für beide (und den Weihnachtsbaumschmuck) erstaunlich gut ausgegangen :D

Tristans Weihnachtskugel und der Kleine unterm Weihnachtsbaum bei meinen Eltern
Tristans Weihnachtskugel und rechts der Kleine unterm Weihnachtsbaum bei meinen Eltern

Alles in allem war es ein sehr schönes Weihnachtsfest und ich bin schon gespannt wie es nächstes Jahr laufen wird. Denn das nächste Fest werden wir dann wahrscheinlich bei Julians Eltern verbringen. Schauen wir mal, wie es Tristan dann gefällt :)

Bis bald!

Eure Kathleen

Published by

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.