Fertiger Zeitungsständer

Jeans-Upcycling trifft auf Kupferrohr – Ein Zeitungsständer entsteht

Vor einiger Zeit hat Julian eine alte Jeanshose von sich aussiortiert, da sich die Nähte zwischen den Beinen langsam auflösten. Meine Mutter meinte zwar noch, dass sich die Hose reparieren lassen würde, aber Julian bestand drauf, dass sie in den Müll kommt. Aber ausgerechnet in den Müll? Da war so viel guter Stoff noch dran, dass es dazu viel zu schade gewesen wäre. Ich erinnerte mich, dass in einer Zeitschrift, die ich einmal kurz in der Bahnhofsbuchhandlung durchgeblättert hatte, ein Zeitungsständer zu sehen war, der recht simpel nachzubauen sein sollte. Gebaut war er aus Kupferrohr und normalem Baumwollstoff. Da man den Stoff gut mit Jeansstoff austauschen könnte, war das neue Projekt schnell geplant :)Da wir in unserer kleinen Wohnung schlecht mit Kupferrohr hantieren konnten, mussten einmal wieder meine Eltern Hilfe leisten. Mein Vater besorgte das für das Projekt notwendige Kupferrohr (ganz schön teuer das Zeug!) und bereitete alles für den Bau des Rahmens vor. Das Gestell sollte natürlich nicht zu klapprig werden, weshalb wir uns dafür entschieden, die Verbindungsstellen zu löten.

Einzelteile für den Rahmen des Zeitungsständers
Einzelteile für den Rahmen des Zeitungsständers

Zuerst musste das Kupferrohr natürlich auf die passenden Längen zugeschnitten werden. Wir haben dafür eine Zeitschrift als Maß genommen und beim Rest improvisiert. Bei meinem Vater sah das Zerschneiden des Kupfers suer leicht aus, aber als ich es einmal versuchen wollte, habe ich ihn ganz schnell wieder dran gelassen. Das war mir dann doch zu viel Kraftaufwand :D

Flussmittel für das Löten auftragen
Flussmittel für das Löten auftragen

Als alle Teile fertig waren, ging es ans Löten. Dazu hat mein Vater ein Flussmittel auf den Enden der Rohre aufgetragen. Das fungiert nach dem Erhitzen dann als Kleber zwischen dem Metall.

Zu lötende Teile auf dem Schraubstock befestigen
Zu lötende Teile auf dem Schraubstock befestigen

Ein Eckstück wurde dann auf dem Schraufstock befestigt und die vorbereiteten Rohre in die Öffnungen gesteckt. Die Teile müssen nun sehr fest sitzen, damit beim Löten nichts verrutschen kann.

Einzelteile zusammenlöten
Einzelteile zusammenlöten

Der große Gasbrenner meines Vaters war mir noch nie geheuer und so musste mein Vater auch das eigentliche Zusammenlöten des Kupfers übernehmen. Das Metall wird dabei sehr heiß, also lieber nichts anfassen!

Fertiger Rahmen für den Zeitungsständer
Fertiger Rahmen für den Zeitungsständer

Das Löten aller Teile ging recht fix und innerhalb einer halben Stunde waren wir mit dem Rahmen für den Zeitungsständer fertig. Eine Seite haben wir dabei offen gelassen, also nicht gelötet. Dadurch kann man später den Stoffbezug abnehmen und bei Bedarf wechseln oder waschen :)

Stoffbezug für den Zeitungsständer nähen
Stoffbezug für den Zeitungsständer nähen

Der zeitaufwändigste Schritt kam tatsächlich erst jetzt, denn wir brauchen den Stoffbezug natürlich noch! Dafür haben wir Julians Jeans soweit aufgeschnitten, sodass wir eine einfache Stoffbahn hatten, die an den Enden zwei Schläuche bekommen sollte. Durch die Schläuche würde dann der Rahmen des Zeitungsständers verlaufen. Julians Hose hatte für dieses Projekt tatsächlich die perfekte Größe und so mussten wir nichts in der Breite abschneiden oder hinzufügen. Die Naht in der Mitte haben wir auch belassen, als Ziernaht :)

Für mich war das Nähen des Jeansstoffs recht anstrengend, da ich ja noch nicht so viele Nähprojekte umgesetzt hatte und Jeansstoff naturgemäß sehr dick ist. Besonders die Nähte waren schwierig zu nähen. Aber am Ende hat doch alles ganz gut geklappt.

Fertiger Zeitungsständer
Fertiger Zeitungsständer

In den fertigen Zeitungsständer passt nun ein ganzer Haufen an Zeitschriften. Bei mir landen natürlich vor allem DIY-Zeitschriften darin. Mit was würdet ihr ihn füllen?

Bis bald!

Eure Kathleen

Published by

1 Reply to “Jeans-Upcycling trifft auf Kupferrohr – Ein Zeitungsständer entsteht

  1. Den Zeitungsständer finde ich sehr schön. Gute Idee, man muß die alten Jeans nicht wegwerfen und sie dienen noch einem guten Zweck.
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.